Mamorkuchen ist einer dieser Kuchen, die einfach immer gehen.
Egal ob zum Nachmittagskaffee, als Dessert mit einer Kugel Eis oder einfach zum Mitbringen fürs Kuchenbuffet.
Marmorkuchen ist ein Klassiker, der immer gerne gesehen ist.

Eigentlich stehe ich ja total auf Schokokuchen.
Wirklich, den könnte ich täglich essen.


Aber manchmal muss eben auch etwas Abwechslung sein.
Also saß ich am Wochenende da und durchstöberte mal wieder meinen Kuchen-Ordner.
Ich war auf der Suche nach einem leckeren Kuchen. Saftig sollte er sein. Und so stieß ich auf einen Marmorkuchen, der wirklich sehr lecker aussah, aber irgendwie noch nicht ganz meinen Vorstellungen entsprach.

Kurzerhand erfand ich mein eigenes Rezept.
Ich wollte einen saftigen aber fluffigen Mamorkuchen.
Nach meiner Erfahrung werden Kuchen am besten, wenn die Menge an Mehl, Butter und Zucker gleich ist.
Dann wird der Kuchen saftig, aber dennoch nicht zu fest.
Anders als beim Gleichgewichtskuchen (auch Pound Cake genannt) habe ich hier die Eier jedoch nicht abgewogen.

Mamorkuchen Collage

Trotzdem ist es ein saftiger und doch lockerer Marmorkuchen geworden.
Ich wollte ihn zuerst noch mit Schokolade überziehen, habe mich dann aber doch für die schlichte Variante mit Puderzucker entschieden.
Das reicht bei diesem Kuchen völlig aus und lenkt nicht vom eigentlichen Geschmack ab.

Die Zubereitung ist auch total einfach. Ohne unnötigen Schnickschnack.
Als erste wird der Zucker mit der Butter cremig gerührt.
Dann kommt das Vanielleextrakt hinzu.
Das Mehl vermischen wir vorher kurz mit dem Backpulver, damit es sich gleichmäßig im Teig verteilt und geben diese Mischung anschließend abwechselnd mit den Eiern zum Teig.

Am einfachsten geht das wie immer mit einer Küchenmaschine, weil ihr so die Hände frei habt.
Aber auch mit dem herkömmlichen Rührgerät ist das schnell gemacht.
Bitte rührt den Teig aber nicht tot!
Das Mehl soll nur kurz eingerührt werden, denn bei zu langem Rühren tritt das Gluten (Klebereiweiß) aus, was den Teig bindet. Der Kuchen wird also nicht mehr locker, sonder eher gummig und fest.

Mamorkuchen

Also merkt euch:
Wollt ihr einen fluffigen Kuchen, nie zu lange rühren!

So, dann nehmen wir etwa die Hälfte des Teiges und geben ihn mit dem Kakao zusammen in eine Schüssel und rühren ihn unter.
Nehmt bitte einen guten ungesüßten Back-Kakao!
Ihr schmeckt den Unterschied wirklich.

Dann kommt zuerst der helle, dann der dunkle Teig in die Gugelhupfform. Mit einer Gabel quirlen wir den dunklen Teig ganz vorsichtig etwas unter.
Da der dunkle Teig durch den Kakao dichter und auch schwerer ist, geht der helle Teig schneller auf und drängt sich ein wenig nach oben, während der dunkle Teig etwas absinkt.
Deshalb geben wir auch keine Milch zum dunklen Teig hinzu, wie das bei vielen anderen Rezepten der Fall ist.

Jetzt kommt der Kuchen in den vorgeheizten Backofen. Die Wasserschüssel sollte jetzt also schon heiß sein und während der Kuchen backt, verdunstet das Wasser und macht unseren Mamorkuchen schön saftig.

Nach zirka 45 Minuten sollte der Kuchen durch sein.
Auch hier gilt: nicht totbacken!
Wenn gerade kein Teig mehr am Stäbchen kleben bleibt, kann der Mamorkuchen raus.

Wir lassen ihn in der Form auskühlen, denn auch so bleibt er schön saftig.
Während andere Kuchen wie dieser Möhrenkuchen oder die Erdbeer-Limetten-Schnitten erst so richtig gut schmecken, wenn sie durchgezogen sind, schmeckt der Mamorkuchen am besten, wenn er frisch ist.
Einfach abkühlen lassen, mit Puderzucker bestäuben, servieren und genießen.

AutorNancy MickCategory

Mamorkuchen Rezept

Menge1 Portion

 250 g Zucker
 250 g Butter
 250 g Mehl
 1 Pck. Weinsteinbackpulver
 1 EL Vanilleextrakt
 5 Eier
 30 g Kakao

1

Zucker und Butter cremig rühren, Vanilleextrakt einrühren.

2

Mehl mit Backpulver mischen und abwechselnd mit den Eiern unter den Teig rühren.

3

Jetzt den Teig in etwa halbieren und in die eine Hälfte den Kakao einrühren.

4

Eine Gugelhupfform fetten und mehlen. Zuerst den hellen Teig in die Form füllen, dann den dunkeln. Mit einer Gabel kurz unterheben.

5

Eine Schüssel mit Wasser in den Backofen stellen und diesen auf 160° Heißluft vorheizen.
Kuchen ca. 45 Minuten backen.
--> Stäbchenprobe
In der Form auskühlen lassen, dann stürzen und mit Puderzucker bestäuben.

Einfacher Mamorkuchen

Ingredients

 250 g Zucker
 250 g Butter
 250 g Mehl
 1 Pck. Weinsteinbackpulver
 1 EL Vanilleextrakt
 5 Eier
 30 g Kakao

Directions

1

Zucker und Butter cremig rühren, Vanilleextrakt einrühren.

2

Mehl mit Backpulver mischen und abwechselnd mit den Eiern unter den Teig rühren.

3

Jetzt den Teig in etwa halbieren und in die eine Hälfte den Kakao einrühren.

4

Eine Gugelhupfform fetten und mehlen. Zuerst den hellen Teig in die Form füllen, dann den dunkeln. Mit einer Gabel kurz unterheben.

5

Eine Schüssel mit Wasser in den Backofen stellen und diesen auf 160° Heißluft vorheizen.
Kuchen ca. 45 Minuten backen.
--> Stäbchenprobe
In der Form auskühlen lassen, dann stürzen und mit Puderzucker bestäuben.

Einfacher Mamorkuchen

Saftiger Mamorkuchen