Schokoladinchen – das ultimative Plätzchenrezept aus meiner Kindheit.
Wobei, Plätzchen kann man eigentlich gar nicht sagen, denn gebacken wird hier nix.
Wohl eher ein edles Schokoladenkonfekt oder fällt das schon unter selbstgemachte Pralinen?
Schwer zu sagen. Vom Geschmack her sind Schokoladinchen auf jeden Fall eng mit Pralinen verwandt.

Aber egal, wie wir sie auch nennen, sie einfach verdammt lecker!
Das waren immer die „Plätzchen“, auf die sich jeder als erstes gestürzt hat, wenn der Plätzchenteller auf den Tisch gestellt wurde.

Schokoladinchen ganz zart!

Schokoladinchen stehen in dem Ruf, in der Zubereitung nicht ganz einfach zu sein – völlig zu unrecht, wenn ihr mich fragt!
Mit ein paar Tips und Tricks gehen Schokoladinchen ganz einfach!

Puderzucker statt Zucker

Zunächst einmal nehmen wir statt Zucker Puderzucker.
Ich habe mal vom Bäcker ein Schokoladinchen zum Probieren bekommen.
Und was soll ich sagen? Es knirschte zwischen den Zähnen!
Das hatte rein gar nichts mit den leckeren Heinerle, wie sie auch genannt werden, aus meiner Kindheit zu tun.
Bei uns waren sie immer ganz zart!
Und das, Freunde, liegt am Puderzucker.
Da müssen wir uns keine Gedanken machen, denn ob sich der Zucker vollständig aufgelöst hat.

Heinerle

Die richtige Temperatur

Das nächste Problem ist oft die Temperatur.
Wenn die Masse noch zu warm ist, läuft sie nur so von den Oblaten, was eine ziemliche Sauerei ist.
Deshalb nehmen wir am besten ein Küchenthermometer und kontrollieren zwischendurch die Temperatur.
Wenn ihr keins habt, ist aber auch nicht schlimm.

Schokoladenkonfekt oder Praline?

Schokoladinchen mit Thermometer

Wir erhitzen zunächst das Kokosfett, geben die Kuvertüre rein und erhitzen auf ca. 60°C.
Mit dem Schneebesen rühren wir den Puderzucker ein und dann ein Ei nach dem anderen.

Jetzt erhitzen wir die Masse auf etwa 75°C und stellen den Topf zur Seite. So werden mögliche Salmonellen abgetötet.
Die Masse muss für 10 Minuten auf über 70°C erhitzt werden. Heißt also, wenn wir auf 75°C erhitzen und die Masse dann einfach zehn Minuten stehen lassen, sind alle Salmonellen futsch.

Schokoladinchen Konfekt

Schokoladinchen ohne Thermometer

Auch ohne Thermometer bekommen wir unsere Schokladinchen hin, versprochen.
Eine Salmonellenfrei-Garantie haben wir dann zwar nicht, aber mal ganz ehrlich – ich hatte damit noch nie Probleme.
Klar, wir nehmen ja auch frische Eier!

Wir erhitzen (nicht kochen!) also das Kokosfett und geben die Kuvertüre rein und rühren, bis sie geschmolzen ist.
Dann rühren wir den Puderzucker und nach und nach die Eier ein.
Jetzt erhitzen wir das Ganze, sodass wir uns an der Schokoladenmasse die Finger verbrennen würden.
Sie darf aber keinesfalls kochen! Die Eier dürfen nicht stocken.
Wir merken aber, dass die Masse leicht(!) andickt.

Schokoladinchen ganz einfach

(Ab hier geht´s wieder normal weiter, ob mit oder ohne Thermometer)
Jetzt fangen wir an, die Schokoladinchenmasse wieder runterzukühlen.
Das geht am einfachsten in einem kalten Wasserbad.
Vergesst dabei das gelegentliche umrühren nicht, sonst habt ihm am Boden schon die feste Schokimasse kleben, während sie oben noch flüssig ist.

Wenn die Schoki dann streichfähig geworden ist, können wir loslegen.

Am einfachsten geht es mit einem Backrahmen.
Wir legen drei rechteckige Oblaten nebeneinander und verteilen jeweils gut einen Esslöffel drauf.
Nächste Schicht Oblaten usw.

Zarte Schokoladinchen

Womit Schokoladinchen beschweren?

Ganz einfach – wir nehmen Zuckerpäckchen, Mehl oder Milchtüten. Schaut einfach, was bei euch die passende Größe hat.
Bei mir passen die Mehlpackungen perfekt!
Also rauf damit und kaltstellen.

Wenn die Schokoladenmasse richtig fest geworden ist, schneiden wir die Oblaten wahlweise in Rauten oder kleine Vierecke.
Am besten schmecken die kleinen Konfekte direkt aus dem Kühlschrank.
Dann schmelzen sie förmlich auf der Zunge….

Mittlerweile gibt es übrigens auch glutenfreie Oblaten zu kaufen, sodass ihr Schokoladinchen glutenfrei zubereiten könnt.

Hier geht´s zum Newsletter!

AutorNancy MickCategory

Zarte Schokoladinchen Rezept

Menge1 Portion

 250 g Kokosfett
 250 g Zartbitter-Kuvertüre
 250 g Puderzucker
 4 Eier, Größe M
 18 rechteckige Oblaten, glutenfrei möglich

1

Kokosfett und Kuvertüre bei 60°C schmelzen.
(Für die Variante ohne Thermometer, bitte Tips oben im Text beachten)

2

Mit dem Schneebesen erst Puderzucker, dann nach und nach die Eier einrühren und auf etwa 75°C erhitzen.
Für 10 Minuten zur Seite stellen.

3

Die Masse über kaltem Wasserbad abkühlen, bis sie streichfähig ist.

4

Jeweils gut einen EL pro Oblate verteilen, Oblate obendrauf, wieder Schoki usw.
Das geht am einfachsten mit einem Backrahmen.

5

Schokoladinchen kalt stellen und anschließend in Rauten oder kleine Vierecke schneiden.
Im Kühlschrank aufbewahren.

Ingredients

 250 g Kokosfett
 250 g Zartbitter-Kuvertüre
 250 g Puderzucker
 4 Eier, Größe M
 18 rechteckige Oblaten, glutenfrei möglich

Directions

1

Kokosfett und Kuvertüre bei 60°C schmelzen.
(Für die Variante ohne Thermometer, bitte Tips oben im Text beachten)

2

Mit dem Schneebesen erst Puderzucker, dann nach und nach die Eier einrühren und auf etwa 75°C erhitzen.
Für 10 Minuten zur Seite stellen.

3

Die Masse über kaltem Wasserbad abkühlen, bis sie streichfähig ist.

4

Jeweils gut einen EL pro Oblate verteilen, Oblate obendrauf, wieder Schoki usw.
Das geht am einfachsten mit einem Backrahmen.

5

Schokoladinchen kalt stellen und anschließend in Rauten oder kleine Vierecke schneiden.
Im Kühlschrank aufbewahren.

Schokoladinchen – ganz zart!

Für noch mehr leckere Rezepte schaut doch mal in meiner Weihnachtsbäckerei vorbei. 😊

Schokoladinchen ganz zart